Kuba 1959: Revolution Hautnah

Die von Burt Glinn (1925- 2008) geschossenen Fotos von der Kubanischen Revolution vermitteln den Idealismus, das Chaos und die Aufregung, welche sich im Laufe des historischen Ereignisses verbreiteten. Jetzt wurden sie als Sammlung in einem neuen Buch veröffentlicht.

„Um 23 Uhr am 31. Dezember 1958 beschloss ich, nach Kuba zu fliegen“, schreibt der amerikanische Magnum-Fotograf Burt Ginn. „Bei Tagesanbruch lief ich mit Hunderten euphorischer Kubaner durch die Straßen Havannas.

Innerhalb von vier Tagen hatte ich Fidel gefunden, und am 10. Januar war das Projekt abgeschlossen.“ Glinn war bekannt für sein Talent, entscheidende Momente in der Geschichte festzuhalten, und mit seinen sozialdokumenta-
rischen Aufnahmen tiefgreifende Ein-blicke zu gewähren.

Nur Stunden vor seiner Abreise nach Kuba war er noch auf einer eleganten Silvesterparty in New York, auf der alle vom korrupten kubanischen Diktator Batista sprachen, dessen Flucht aus Angst um sein Leben Gerüchten zufolge kurz bevorstand. Glinn lieh sich 400 Dollar von Magnum-Präsident Cornell Capa, schnappte sich seine Kamera und raste zum Flughafen, um den letzten Flug noch zu erwischen. Nach seiner Ankunft in Havanna kurz nach Tagesanbruch erfuhr Glinn von Batistas Flucht, Castro war noch immer Hunderte Meilen entfernt und niemand an der Macht. „Man konnte schlecht ein Taxi anhalten und den Fahrer bitten, zur Revolution zu fahren“, schreibt der Fotograf. Dennoch gelang es ihm, das Geschehen ungehindert und hautnah mitzuverfolgen.

Kuba 1959, Fotos von Burt Glinn, veröffentlicht von RAP reelartpress.com. Alle Fotos © Burt Glinn / Magnum. Diese Veröffentlichung erfolgt zeitgleich mit einer Ausstellung der Galerie Serena Morton II vom 28. Oktober bis 20. November 2015. serenamorton.com

Castro am 10. Januar 1959

Castros Rebellen marschieren in Havanna ein

Castro-Anhänger tauchen aus ihren Verstecken auf: Dieser „Guerillero“ genießt es, als Held gefeiert zu werden. Er trägt seine Haare lang, da die Anführer der Rebellen geschworen hatten, sie erst wieder zu schneiden, wenn Batista vertrieben wurde.

Plötzlich sind alle Anhänger Castros und greifen zu allem, was als Waffe dienen könnte. 

Jubelnde Anhänger ziehen zum Präsidentenpalast in Havanna, um Castro, den Mann, der sie von einer brutalen Diktatur befreit hatte, und den neu ernannten Präsidenten von Kuba Dr. Manuel Urrutia (einen im Exil in New York lebenden Kubaner) zu be-grüßen. Castro war mit 32 Jahren für das Amt des Präsidenten damals noch nicht alt genug.

In angespannter Atmosphäre suchten Castros Anhänger auf den Straßen nach Batistas Spitzeln und Mitgliedern der ehemaligen Geheimpolizei.

Castro begrüßt das Volk in Santa Clara, im Zentrum des Landes, wo 1958 die letzte Schlacht der Kubanischen Revolution stattgefunden hat.

Burt Glinn auf einer Straße in Havanna mit Hunderten euphorischen Kubanern.

Castro in Matanzas, 90 Kilometer östlich von Havanna auf seinem Triumphzug in die Hauptstadt.

WEITERLESEN

Dieser Artikel stammt aus der Ausgabe Winter 2015

WEITERLESEN